Die Bestattungspflicht für einen Angehörigen besteht auch dann, wenn der Bestattungs­pflichtige das Erbe ausgeschlagen oder den Verstorbenen nicht gekannt hat. Daher hat eine Halbschwester die Kosten der Bestattung ihres unbekannten Halbbruders zu tragen.

Die Bestattungspflicht setze nach Auffassung des Verwaltungsgerichts kein familiäres Näheverhältnis voraus. Seine Grundlage finde sich nicht in der Solidargemeinschaft der Familie. Die Bestattungspflicht ergebe sich allein aus dem Verwandtschaftsverhältnis. So sei auch ein Kind für den verstorbenen Vater selbst dann bestattungspflichtig, wenn es den Vater nicht gekannt hat und keinen persönlichen Kontakt mit ihm hatte (VG Köln vom 30.05.2012 – (Az:9 K 1361-11).